Junge Stadt in alten Mauern
WN_Tourismus_Banner_Michaelskirche_innen

Sehenswürdigkeit

Fachwerkhaus am Marktplatz 1

ehemaliges Amtsgerichtsgebäude und Treffpunkt des Schwäbischen Dichterkreises
Marktplatz 1
71332 Waiblingen
Das mit einem verzierten Erker versehene Fachwerkhaus von etwa 1690 beherrscht die nördliche Fassadenfront des Marktplatzes. Plastische Ausschmückungen, im Volksmund „Neidköpfe“ genannt, zeugen von der Vorliebe des Frühbarocks für das Groteske. Hier befand sich von 1794 bis 1819 die Amtsschreiberei, danach bis 1909 im Erdgeschoss das Königliche Oberamtsgericht sowie im Obergeschoss die Dienstwohnung der Oberamtsrichter. Eine Anlaufstelle bekannter württembergischer Dichter und Geistesgrößen wie Eduard Mörike, Nicolaus Lenau oder Justinus Kerner wurde das Haus während der Amtszeit des Oberamtsrichters Karl Mayer), der hier von 1824 bis 1843 mit seiner Familie wohnte. Seit 1910 wird das Gebäude als Geschäftshaus genutzt.


Fachwerkhaus in Waiblingen, Marktplatz1
^
Parkmöglichkeiten