Junge Stadt in alten Mauern
ADACMaedchen_an_Ampel

MobilitätsportalVerkehrssicherheit

Verkehrssicherheit für Schüler

Ob als Fußgänger, als Mitfahrer im Auto, unterwegs auf dem Fahrrad oder in öffentlichen Verkehrsmitteln: Immer sind Kinder als die schwächsten Teilnehmer im täglichen Straßenverkehr ganz besonderen Risiken ausgesetzt. Oft wissen sie die Folgen eigenen und fremden Verhaltens noch nicht richtig einzuschätzen und geraten deshalb immer wieder in heikle und Gefahr bringende Situationen.

Kinder lernen durch das Vorbild von Erwachsenen - im positiven wie im negativen Sinne. Aus diesem Grunde sind sie auf die Fürsorge verantwortungsvoller Verkehrsteilnehmer angewiesen. Erst durch das anschauliche Beispiel von Eltern, Lehrern oder anderen erwachsenen Begleitern begreifen sie, worauf es bei der Fahrbahnüberquerung, bei Schutzmaßnahmen (Fahrradhelm, Gurt usw.) oder bei der Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel wirklich ankommt.

Eltern sind die ersten und wichtigsten Verkehrserzieher eines Kindes. Ihr Verhalten hat Vorbildfunktion und wird das Verhalten ihres Kindes im Straßenverkehr maßgeblich prägen. Indem Sie nachfolgende Tipps beherzigen, können Sie entscheidend zur Sicherheit Ihres Kindes beitragen:
  • Absolvieren Sie den Schulweg gemeinsam mit Ihrem Kind und berücksichtigen Sie dabei seine unterschiedlichen Rollen als Fußgänger, Mitfahrer im Auto, Radfahrer und Nutzer öffentlicher Verkehrsmittel. Hier finden Sie die Schulwegepläne in Waiblingen.
  • Schützen Sie Ihr Kind durch helle Kleidung bzw. Reflektoren.
  • Verwenden Sie Kindersitze bei der Mitnahme im Pkw bzw. auf dem Fahrrad.
  • Kinder unter acht Jahren sind als Radfahrer besonders gefährdet und müssen deshalb den Gehweg benutzen. Hier finden Sie die Radwege in und um Waiblingen.
  • Bis zehn Jahre dürfen Kinder auf dem Gehweg fahren, danach müssen sie auf die Straße. Denn erst ab diesem Alter geht man davon aus, dass Kinder in der Lage sind, sich im Straßenverkehr alleine sicher zu bewegen.
  • Das richtige Verhalten als Radfahrer im Straßenverkehr lernt Ihr Kind bei der Radfahrausbildung in der Jugendverkehrsschule.
  • Achten Sie stets darauf, dass Ihr Kind nur mit einem passenden und verkehrssicheren Fahrrad am Straßenverkehr teilnimmt.
  • Lassen Sie Ihr Kind nur mit Fahrradhelm Rad fahren. Dies ist zwar nicht gesetzlich vorgeschrieben, mit Fahrradhelm lassen sich aber über 80 Prozent aller schweren Kopfverletzungen verhindern.
  • "Sicherer Schulbus": Sprechen Sie die Gefahren an, die sich beim Warten an der Haltestelle oder im Zusammenhang mit dem Ein- und Aussteigen (z. B. Drängeln) bzw. beim Hinsetzen oder Stehen im Bus ergeben können.
  • Gelbe Westen geben Grundschülern Sicherheit:
    Die Grundschüler der Rinnenäckerschule wurden Ende September 2013 als erste zum Auftakt der Aktion mit knallgelben Warnwesten ausgestattet. Mehr als 750 000 der reflektierenden Sicherheitswesten wurden bundesweit verteilt. In Baden-Württemberg waren's 100 000 Stück an 2 500 Schulen. Mehr als 29 000 Mädchen und Buben unter 15 Jahren waren 2012 verunglückt. Die gelben Westen sollen einen wesentlichen Beitrag zur Verkehrssicherheit der Grundschüler leisten, die besonders gefährdet sind.
  • Ein Fahrradtraining mit Turnier veranstaltete der Motorsportclub Bittenfeld am Salier-Gymnasium (Artikel).

Sie haben Fragen?
Ihr Service vor Ort

Weitere Informationen und Unterlagen
erhalten Sie beim Team der offiziellen
Mobilitätsberatung der Stadt Waiblingen:
Mobilitätsberatung der Stadt Waiblingen
Telefon 07151 5001-3260 / -3125
umwelt@waiblingen.de

Kontakt

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren OK