Junge Stadt in alten Mauern
FollowME_OEB_Briefkasten

Vernissage Marion Eichmann: Follow M.E.

Einladung zur ersten virtuellen Ausstellungseröffnung am
Freitag, 29. Mai 2020 um 19:00 Uhr
live aus der Galerie zu Ihnen nach Hause!


Die Ausstellung lädt zu einer Rundreise von Tokyo über New York und Istanbul nach Berlin ein


Die Galerie Stihl Waiblingen präsentiert vom 30. Mai bis 18. Oktober 2020 die in Deutschland bisher umfangreichste Werkschau der Berliner Papier-Künstlerin Marion Eichmann (geb. 1974). Anhand Eichmanns Reisen in die Millionenstädte dieser Welt zeichnet die Schau ihre künstlerische Entwicklung über zwei Jahrzehnte nach. In Zeiten von Reisebeschränkungen und verschobenen Urlaubsplänen stillt die Ausstellung unversehens das Fernweh und lädt zu einem Urlaub mit den Augen ein. Ausgehend vom Material Papier schafft Eichmann lebhafte Zeichnungen, farbstarke Collagen und täuschend echt wirkende Rauminstallationen. Neben selten gezeigten Arbeiten aus Privatsammlungen versammelt Marion Eichmann: Follow M.E. auch neue Werke, die eigens für Waiblingen gefertigt wurden.

Das Programm:
  • Begrüßung und Einführung
    Dr. Anja Gerdemann
    Leiterin der Galerie Stihl Waiblingen und Kuratorin der Ausstellung
  • Marion Eichmann
    Künstlerin
  • Musik
    Gestaltung des Programms in Kooperation mit der Musikschule Unteres Remstal
Die Eröffnung findet erstmals direkt in der Ausstellung statt, sodass während der Online-Übertragung
bereits Blicke auf die Exponate geworfen werden können. Die Ausstellung ist ab dem 30. Mai 2020 geöffnet.

Die Leihgaben stammen aus Privatsammlungen in Deutschland und der Schweiz sowie aus dem Besitz der Künstlerin.Begleitend zur Ausstellung erscheint ein reich bebilderter Katalog mit einführenden Texten von Dr. Anja Gerdemann, Stephanie Buck und Barbara Dober. Der Katalog wurde durch die Unterstützung des Fördervereins Freunde der Galerie Stihl Waiblingen e. V. ermöglicht.

ZUM LIVESTREAM

Über die Ausstellung

Vom 30. Mai bis 18. Oktober 2020 rückt die Galerie Stihl Waiblingen eine der konsequentesten undspannendsten zeitgenössischen deutschen Künstlerinnen in den Fokus. Mit Marion Eichmann: Follow  M.E. zeigt das Ausstellungshaus die bisher umfangreichste Einzelschau der Berliner Künstlerin (geb. 1974). Marion Eichmann lässt mit lebhaftem Strich Zeichnungen entstehen, schafft farbstarke Collagen und raumgreifende Installationen, die der Realität verblüffend nahe kommen, wie z. B. ein bis ins Detail nachgebauter 50 m² großer, begehbarer Berliner Waschsalon. Sie reizt alle Möglichkeiten des
Materials Papier aus und zeichnet geradezu mit der Schere. Flächen und feine Details werden
akribisch aus Karton ausgeschnitten.

Die Schau versammelt rund 100 Objekte, darunter welche, die selten gezeigt werden, sowie
Installationen, die erstmals vollständig zu sehen sind. Als weitere Besonderheit wurden eigens für die
Waiblinger Ausstellung neue Arbeiten gefertigt: So erwartet das Publikum zu Beginn der Reise durch
die Ausstellung eine aus Papier gefertigte, täuschend echt wirkende Abflugtafel eines Flughafens.
Exklusive Einblicke in Tage- und Skizzenbücher der Künstlerin lassen Besucherinnen und Besucher
den kreativen Entstehungsprozess der virtuosen Arbeiten nachvollziehen.

Marion Eichmanns Werk lässt Erwachsene wie Kinder ob der Detailtreue und des Facettenreichtums
staunen und oftmals überrascht innehalten: Fremdes wird neu entdeckt, Vertrautes anders
wahrgenommen. Ihre Begeisterung für Reisen und Großstädte dient Eichmann seit zwei Jahrzehnten
als Inspirationsquelle und spiegelt sich in ihrem Werk wieder. Daher zeigt die Schau ihre
künstlerische Entwicklung anhand ihrer Expeditionen in die Millionenstädte dieser Welt auf und lädt
die Besucherinnen und Besucher dazu ein, der Künstlerin zu folgen: von Tokyo über New York und
Istanbul nach Berlin. In Zeiten, in denen das Reisen großen Beschränkungen unterliegt, spricht die
Schau unversehens ein aktuelles Thema an und bietet die Möglichkeit, anhand der Kunstwerke
Städtetrips zu unternehmen und dabei die unterschiedlichen Atmosphären in vier großen Metropolen
zu spüren und wahrzunehmen.


Über die Künstlerin Marion Eichmann

Die im Jahr 1974 in Essen geborene Künstlerin lebt und arbeitet in Berlin. Bereits als Dreijährige hegte
sie den Wunsch, Künstlerin zu werden. Frühe Auslandsaufenthalte mit ihrer Familie in Asien und
Afrika erweckten Marion Eichmanns Reiselust, prägten ihre Wahrnehmung und schärften ihren Blick
für Alltägliches wie auch Fremdes. Nach einem einjährigen Studium der Bildenden Kunst an der
Universität der Künste UDK in Berlin, nahm Eichmann 1996 das Studium des Textil- und
Flächendesigns an der Kunsthochschule Berlin Weißensee auf, das sie 2002 mit ihrer Diplomarbeit
16324800 Maschen abschloss. Hierfür strickte sie sich selbst und einen 12 m² großen möblierten Raum in Wolle ein und erreichte damit internationale Aufmerksamkeit. Im Jahr 2003 wurde sie
Meisterschülerin bei Professor Gotenbach mit dem Schwerpunkt Malerei und Collage an der
Kunsthochschule Berlin Weißensee. Marion Eichmann ist Preisträgerin zahlreicher Auszeichnungen,
zuletzt erhielt sie im vergangenen Jahr den Kunstpreis Kunstverein Münsterland.

Kontakt