Junge Stadt in alten Mauern

Amtsblatt Staufer-Kurier

Im Amtsblatt der Stadt Waiblingen, dem "Staufer-Kurier", das im Jahr 1976 zum ersten Mal erschienen war, berichtet die Stadt regelmäßig über die Arbeit des Gemeinderats und seiner Ausschüsse, über die der Stadtverwaltung; sie veröffentlicht die Amtlichen Bekanntmachungen und kündigt Veranstaltungen an. Das Amtsblatt wird mit Hilfe des "Waiblinger Wochenblatts" - dort ist der "Staufer-Kurier" als zweites Buch eingelegt - kostenlos an die mehr als 27 000 Haushalte in der Gesamtstadt verteilt. Aber auch in den Nachbarkommunen Kernen und Korb ist unser Amtsblatt zu lesen, so dass eine Auflage von etwa 39 500 Exemplaren erreicht wird.

Staufer-Kurier Seite 1 Nummer 1 Jahrgang 2019Unser Blatt hat sich, pünktlich 2019 zum Beginn des 43. Jahrgangs, ganz unübersehbar einer gründlichen Verjüngungskur unterzogen. Und das fängt gleich auf Seite 1 an. Nicht mehr der Name „Staufer-Kurier“ steht nun ganz oben, sondern der Begriff des „Amtsblatts“, und das ganz bewusst, denn wo Amtsblatt draufsteht, sind jede Menge Informationen und Nachrichten aus dem Rathaus Waiblingen drin. Das mag so manchem auf diese Weise vielleicht klarer werden.

Klarer ist auch das schnörkellose Schriftbild; Grundschrift und Überschriften sind überdies vergrößert, das sorgt, wie auch die größeren Zwischenräume, nicht nur für bessere Lesbarkeit, sondern auch für eine gewisse „Luftigkeit“. Dass der „Staufer-Kurier“ frischer wirkt, liegt nicht zuletzt daran, dass nun grundsätzlich auf allen Seiten in den Farbtopf gegriffen werden kann. Das typische „Staufer-Kurier“-Rot finden Sie zum einen im Kopf auf Seite 1, zum anderen in den Rubriken, kombiniert mit einem zeitlosen, neutralen Graublau.

Nicht, dass das Amtsblatt sich in den vergangenen Jahrzehnten nicht immer wieder selbst ein leicht verändertes „Outfit“ verpasst hätte – in einzelnen Bereichen und in zeitlichen Abständen; doch eine solch grundlegende Rundum-Modernisierung hat das Amtsblatt bisher noch nicht erfahren.

Vieles wurde trotz schicker Aufmachung beibehalten, weil es schon zuvor gut und richtig war: die Mitglieder des Gemeinderats zum Beispiel kommen auch weiterhin auf Seite 1 zu Wort. Die Einladungen zu öffentlichen Sitzungen des Gemeinderats, seiner Ausschüsse, der Ortschaftsräte und anderer kommunaler Gremien sind künftig gesammelt auf der Seite mit den „Amtlichen Bekanntmachungen“ zu finden; wir sagen unseren Lesern freilich jeweils, welche Seite das sein wird.

Die Informationen auf der bisherigen „Aktuellen Litfaßsäule“, die der „Mann der ersten Stunde“ auf seiner Leiter – die Schiebermütze keck nach oben gebogen – fleißig an die Infosäule kleisterte, finden Sie nun in der Rubrik „Veranstaltungen der Vereine, Kirchen und Organisationen“ gesammelt; die städtischen oder von der Stadt unterstützten Institutionen finden sich unter „Informieren, Engagieren, Weiterbilden, Spielen“ wieder.
Die Mitglieder des Ausschusses für Wirtschaft, Kultur und Sport waren bei der Begutachtung des neuen Layouts zufrieden – wir hoffen, unsere Leser sind es auch!

Wir haben für Sie ein digitales Archiv angelegt, in dem Sie die Ausgaben bis zurück zum 15. Juli 2004 nachlesen können.

Das Amtsblatt erscheint üblicherweise donnerstags, Redaktionsschluss ist dienstags um 12 Uhr. Geänderte Redaktionsschlüsse an Feiertagen - meist einen Tag früher - werden rechtzeitig mitgeteilt.
Sie können Ihre Mitteilungen
  • per E-Mail an birgit.david@waiblingen.de schicken (Texte bitte als Word-Dokument oder als direkt in die Mail geschriebenen Text; Bilder im jpg-Format);
  • per Fax an die Nummer 07151 5001-1299 oder
  • per Post an die Stadtverwaltung Waiblingen, Abteilung Öffentlichkeitsarbeit, Kurze Straße 33, 71332 Waiblingen.
Bitte vergessen Sie nicht, einen Ansprechpartner mit Rückrufmöglichkeit oder E-Mail-Adresse zu nennen.
Die Redaktion gehört zum Fachbereich Büro Oberbürgermeister, Abteilung Öffentlichkeitsarbeit, und befindet sich im Rathaus, Ebene 4, Zimmer 407. Verantwortlich für den redaktionellen Inhalt zeichnet Birgit David, Telefon 07151 5001-1250 (Stellvertretung: Karin Redmann, Telefon -1252); für den amtlichen Teil Oberbürgermeister Andreas Hesky. - Anzeigen und Leserbriefe können nicht aufgenommen werden.

Weitere
Informationen

Ihre Ansprechpartnerinnen

Kontakt

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren OK