Junge Stadt in alten Mauern

Rahmenpläne / Wettbewerbe

 Der städtebauliche Rahmenplan ist ein informelles Planungsinstrument. Er unterscheidet sich von der vorbereitenden und der verbindlichen Bauleitplanung dadurch, dass kein förmliches Verfahren und keine bestimmte Darstellung erforderlich ist.
Ein städtebaulicher Rahmenplan hat keine unmittelbare Rechsverbindlichkeit. Er dient der Gemeinde allgemein der Bestimmung und Darstellung städtebaulicher Ziele für einen Stadtteil, ein Quartier, einen Teilbereich oder auch zu einen speziellen Thema.

Der Maßstab der Pläne kann sehr unterschiedlich sein. Er richtet sich nach der gestellten Aussage der erwarteten Tiefenschärfe der Planung. Üblich sind Pläne im Maßstab 1:1000 bis 1:500. Oft werden Details auch in größerem Maßstab erarbeitet. In Rahmenplanungen, in denen städtebauliche Untersuchungen zu größeren Gebieten erfolgen, können z.B. nur die Nutzungen festgelegt werden. Wenn erforderlich, können aber auch sehr detaillierte Aussagen wie z.B. zur Entwicklung von Raumkanten, Gebäudehöhen, die Beschaffenheit von Gebäuden oder Freiräumen getroffen werden.

Der Rahmenplan wird im Baugesetzbuch (BauGB §140) im Zusammenhang mit der Stadtsanierung als Planungsinstrument genannt. Er dient hier der Formulierung und Darstellung der Sanierungsziele.

Wettbewerbe

Wettbewerbe sind Auslobungsverfahren, die dazu dienen dem Auftraggeber einen Plan oder eine Planung zu liefern, die aufgrund verschiedener Beurteilungskriterien durch ein Gremium einer Bewertung unterzogen wird.
Sie dienen dazu, alternative Ideen und optimierte Konzepte für die Lösung planerischer Aufgaben aufzuzeigen und gegebenenfalls geeignete Auftragnehmer zu finden.

Aktuelle bzw. vor Kurzem abgeschlossene Verfahren:

Aktuelle Verfahren

Karlstraße

Vor Kurzem abgeschlossene Verfahren

Krankenhausareal


Kontakt

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren OK