Junge Stadt in alten Mauern
Modell im Haus der Stadtgeschichte

Haus der Stadtgeschichte

Dauerausstellung im Haus der Stadtgeschichte

Von der Römerzeit bis heute: Spannend präsentiert die Dauerausstellung die vielfältige Waiblinger Stadtgeschichte. Leben und Arbeiten, Aufbruch und neue Wege stehen dabei im Fokus. In Zeitschnitten und Zeitsprüngen werfen wir einen Blick auf die verschiedenen Aspekte: Herrschaft und Verwaltung, Maschine und Massenprodukt, Freizeit, die "Stadt des guten Tons" bis hin zu "Waiblingen weltweit". Im Raum Stundengebet und Minutentakt schauen wir uns gar die Zeit selbst und ihre Wahrnehmung genauer an.

Ein multimedial animiertes Stadtmodell ermöglicht unerwartete Einblicke in die Waiblinger Geschichte - ein garantiert spannendes Geschichtserlebnis. Neugierig? Hier gibt es einen kleinen Einblick!
Außer den Exponaten ist das Museum selbst als das älteste noch erhaltene Profangebäude der Stadt ein eindrucksvoller Zeuge der Waiblinger Geschichte: Das große Fachwerkhaus an der Rems wurde um 1550 über zwei Vorgängerbauten errichtet und überstand den Stadtbrand von 1634.

Außenansicht des Hauses der Stadtgeschichte in Waiblingen

Ausstellungseröffnung "DU. Im Spiegel unserer Beziehungen"

Die Ausstellung „DU. Im Spiegel unserer Beziehungen“ des Hauses der Stadtgeschichte wird am Donnerstag, 11. November 2021, um 17 Uhr in der Kunstschule Unteres Remstal eröffnet. Nach einer Begrüßung durch Oberbürgermeister Andreas Hesky führt Museumsleiterin Kristina Kraemer ins Thema ein. Frei nach Martin Buber, der den Satz „Der Mensch wird am Du zum Ich“ prägte, lenkt die Ausstellung den Blick auf die ganze Bandbreite menschlicher Verhältnisse: Freundschaft, Liebe, Nachbarschaft begleiten unseren Lebenslauf. Brautkrone und Poesiealbum, Neidkopf und Gerichtsprotokoll erzählen eindrücklich vom Mit- und Nebeneinander durch die Jahrhunderte.

Die Ausstellung „DU. Im Spiegel unserer Beziehungen“ greift dabei das Thema „ICH. Zwischen Abbild und Neuerfindung“ der benachbarten Galerie Stihl Waiblingen auf und schafft neue Blickwinkel auf die zeitlose Frage: „Wer bin ich?“.

Eine Anmeldung zur Eröffnung ist telefonisch oder per E-Mail erforderlich. Im Anschluss haben die Gäste die Möglichkeit, die neue Ausstellung im Haus der Stadtgeschichte sowie die Schau „ICH. Zwischen Abbild und Neuerfindung“ in der Galerie Stihl Waiblingen zu erkunden.

Die Eröffnung wird zudem live über den YouTube-Kanal des Museums gestreamt.

Zum Livestream

Führungen

  • Führungen im Haus der Stadtgeschichte können über die Kunstvermittlung, Telefon 07151 5001-1701, oder per E-Mail an kunstvermittlung@waiblingen.de gebucht werden. Die maximale Gruppengröße beträgt 15 Personen.
  • In den Wintermonaten gibt es regelmäßig eine Taschenlampenführung für Kinder (von sechs Jahren an, in Begleitung von Erwachsenen). Auskunft erteilt die Kunstvermittlung, Telefon 07151 5001-1701.

Veranstaltungsreihe: "Schlaglichter. Stadtgeschichte im Museum"​​​

  • Die "Schlaglichter" kehren voraussichtlich 2022 ans Museum zurück
Es konnten keine entsprechenden Veranstaltungen gefunden werden.

Weitere
Informationen

Ihr Ansprechpartner

Haus der Stadtgeschichte